Hundebett fuer Indoor oder Outdoor

Wenn Sie sich einen Hund anschaffen, dann überlegen Sie sicherlich genau im Vorfeld, was Sie alles für Ihren neuen Mitbewohner benötigen: Hundekorb, Futternapf, Leine, Bürste… Allerdings vergessen viele Menschen, dass sie ihren Hund an schönen Tagen manchmal für längere Zeit im Garten lassen möchten – egal ob an der Leine oder in einem umzäunten Wiesenstück mit Hundehütte. Denn hier ist der Hund an der frischen Luft, kann umher tollen oder sich auf ein schattiges Plätzchen zurückziehen. Ihr Liebling wird es Ihnen dann sehr danken, wenn er auch im Garten oder auf der Terrasse sein eigenes Hundebett hat.

Am besten schaffen Sie sich also direkt ein Outdoor Hundebett an, das Sie sowohl im Haus als auch draußen nutzen können. Natürlich muss ein Outdoor Hundebett wetterfest sein. Noch dazu kann es ein Problem sein, wenn Sie einen großen Hund – wie etwa einen Labrador, Dalmatiner oder Schäferhund – besitzen und den Hundekorb häufig vom Haus in den Garten transportieren. Denn ein XXL Hundebett ist oft recht unhandlich. Achten Sie also in diesem Fall möglichst vor dem Kauf darauf, dass das Riesen-Hundebett nicht zu schwer und sperrig ist.

Falls es Ihnen zu mühsam ist, den Hundekorb ständig von drinnen nach draußen und zurück zu tragen, so ist es natürlich problemlos möglich, Ihrem Tier gleich zwei Hundebetten anzubieten. Zwar ist ein Hund ein ziemliches Gewohnheitstier, das sich freut, wenn es vertraute Menschen und Gegenstände um sich hat; doch spricht nichts dagegen, wenn Ihr Liebling im Wohnzimmer in seinem üblichen Hundekorb liegt, aber draußen auf einem Outdoor Hundebett dösen darf. Ihr Vierbeiner wird schnell verstehen, dass auch das Hundebett im Garten nur für ihn dort steht.

Besondere Ansprüche an das Outdoor Hundebett
Ein qualitativ hochwertiger Hundekorb ist strapazierfähig und waschbar – Das gilt sowohl für Hundekissen im Haus als auch für Outdoor Hundebetten. Allerdings ist dies bei einem Outdoor Hundebett natürlich noch viel wichtiger als bei einem Hundekorb, der ausschließlich im Haus benutzt wird. Denn der Hundekorb ist im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon nicht nur starker Sonneneinstrahlung und Feuchtigkeit ausgesetzt, sondern kann zusätzlich durch Grasflecken, matschigen Boden oder Blütenstaub verunreinigt werden.

Achten Sie also schon vor dem Kauf darauf, dass das Outdoor Hundebett widerstandsfähig, waschmaschinen- und wetterfest ist, möglichst schnell trocknet oder sogar Wasser abweist. Viele Kunstfasern, aus denen Hundebetten hergestellt werden, besitzen diese Eigenschaften.

Wohin mit dem Outdoor Hundebett?
Es stellt sich immer wieder die Frage, welcher Ort optimal für einen Hundekorb ist. Die Regeln sind recht einfach: Ebenso wie ein Hundekissen im Haus, muss auch ein Outdoor Hundebett vor Zugluft und direkter Hitze geschützt sein. Am besten ist ein schattiger Platz unter einem Baum oder einer Markise. Eine eigene Hundehütte im Garten, der weder starke Sonneneinstrahlung und Regen noch Wind und Hagel etwas anhaben können, ist natürlich der beste Platz für ein Outdoor Hundebett. Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie Ihren Hund manchmal mehrere Stunden unbeaufsichtigt im Garten lassen. Denn dann ist er in seinem Hundekorb sicher vor einem kurzen Regenschauer, selbst dann, wenn Sie selber nicht zu Hause sind.

Lassen Sie Ihren Vierbeiner hingegen nur dann im Garten laufen, wenn Sie selber dabei sind, dann muss es nicht gleich eine komfortable Hundehütte mit integriertem Hundekorb sein. In diesem Fall tut es auch ein einfaches Hundebett im Freien. Denken Sie aber daran, vor allem im heißen Sommer das Hundebett in den Schatten zu stellen und es, wenn die Sonne wandert, gegebenenfalls weiterzurücken!