Hundebett reinigen

Alltagstaugliche Hundebetten
Ein Hundebett muss nicht nur Ihrem Vierbeiner gefallen, groß genug und bequem sein; mindestens genauso wichtig ist, dass sich der Hundekorb leicht reinigen lässt. Denn jeder Hund verliert Haare, kommt mit dreckigen Pfoten ins Haus und sabbert beim Hecheln auf das Hundebett. Während einige Hunde, wie etwa der Labrador, sehr stark haaren, gibt es andere Rassen, wie den Pudel, die dies nicht tun. Dennoch muss auch ein Hundekorb für den Pudel regelmäßig gesäubert werden. Ein übermäßig verdrecktes Hundebett zieht nämlich Parasiten und Krankheitserreger förmlich an, die Ihrem Liebling lästig und gefährlich werden können.

Ein Hundebett muss aus diesen Gründen so pflegeleicht wie möglich sein. Entweder lassen sich die Materialien leicht mit einem feuchten Tuch abwischen oder können in die Waschmaschine gesteckt werden. Ist dies nicht möglich, sollten Sie am besten von Vornherein die Finger von dem Hundekorb lassen, egal wie schön er auch aussieht.

Außerdem sollten Sie überlegen, eine zweite Decke für den Hundekorb anzuschaffen, falls dieser aus schlichtem Holz oder Plastik gefertigt ist. Denn sonst hat Ihr Liebling in der Zeit, wenn seine Decke in der Wäsche ist, keine weiche Unterlage in seinem Hundebett und kann sich leicht verkühlen. Natürlich können Sie aber auch Handtücher oder eine alte Decke als Ersatz in den Hundekorb legen, bis der eigentliche Bezug getrocknet ist.

Reinigung von Hundekissen vor dem ersten Gebrauch
Bei der Herstellung von Hundebetten, Decken oder Kissen werden oft für Lebewesen giftige oder schädliche Chemikalien benutzt. Ebenso wie Sie deshalb Ihre eigene Kleidung vor Gebrauch waschen, sollten Sie auch den Hundekorb reinigen, bevor Ihr Liebling zum ersten Mal darin schläft. Vor allem, wenn das Hundebett gerade erst produziert wurde, riecht es meistens recht streng nach den Substanzen. Ihr Hund hat aber eine viel feinere Nase als wir Menschen und mag diesen „Gestank“ gar nicht. Wenn möglich, sollten Sie also sowohl die Bezüge waschen als auch die als Hundekörbe genutzten Plastikwannen und Körbe gründlich absprühen oder auswischen.

Das Hundebett waschen
Wenn Sie Decken, Bezüge oder Einlagen Ihres Hundebetts betrachten, werden Sie normalerweise ein Etikett finden, auf dem angegeben ist, wie Sie die Materialien waschen können. Am besten sind Decken, Einlagen oder Kissenbezüge waschmaschinenfest. Viele Hundedecken sind beispielsweise bis 40 °C waschbar, andere Bezüge sogar bis 60 °C. Beachten Sie auf jeden Fall die Angaben auf dem Etikett! Gleiches gilt, wenn Sie das Zubehör von Hundebetten in den Trockner stecken möchten. Auch hier müssen die Herstellerangaben beachtet werden.

Was Sie beim Waschen von Hundebetten wissen müssen:

Vor dem Waschen sollten Sie den Hundekorb gründlich absaugen oder alle Decken gut ausschütteln, um die Maschine nicht mit zu vielen Hundehaaren zu belasten. Es könnte sonst zu Problemen bei der Reinigung, aber auch zu Verstopfungen der Abflüsse kommen.

Bei Bezügen, beispielsweise von Hundekissen, die einem Sitzsack ähnlich sind, schließen Sie alle Reißverschlüsse vor dem Waschen! Denn so wird der Zipper nicht so schnell schwergängig und reißt außerdem keine kleinen Löcher in die andere Wäsche.

Die inneren Teile vieler Hundebetten dürfen nicht mit in die Waschmaschine. Sowohl Schaumstoff als auch Polystyrolperlen müssen Sie daher vor dem Waschen entfernen. Normalerweise können diese Einlagen leicht über eine Reißverschluss-Öffnung heraus genommen werden. Die Styroporkugeln der meisten Sitzkissen sind in zusätzliche Inletts aus feiner Baumwolle verpackt.

Benutzen Sie keinen Weichspüler und seien Sie auch mit dem Waschmittel sparsam! Hunde mögen den Geruch nach Parfüm nicht sonderlich auf ihrem Schlafplatz. Da die Tiere im Hundebett nicht nur dösen, sondern auch gelegentlich die Materialien ablecken oder anknabbern, kommen sie sonst sowohl äußerlich als auch innerlich mit den chemischen Substanzen in Kontakt. Dies kann der Gesundheit der Vierbeiner schaden. Einige Hunde reagieren sogar allergisch auf Weichspüler und andere Zusätze.

Waschen Sie die Decken und Hundekissen möglichst separat von Ihren eigenen Kleidungsstücken. Denn viele Stoffe ziehen die Hundehaare förmlich an. Dann ist es anschließend schwierig, sie wieder von den feinen Härchen zu befreien.

Geben Sie das gewaschene Hundebett Ihrem Vierbeiner erst dann zurück, wenn es wirklich trocken ist. Denn sonst bleiben Haare, Staub und Dreck direkt wieder haften.

weiterlesen: Hundebett reinigen Teil 2