Hundekorb & Hundebett saeubern

Hundekorb feucht abwischen, abbrausen, saugen
Viele Hundekörbe, beispielsweise aus Holz oder aus Plastik, lassen sich feucht auswischen. Auch ein pflegeleichtes Hundebett aus Nylon oder Kunstleder kann problemlos mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Am besten benutzen Sie warmes Wasser und einen Schwamm. Bei hartnäckigem Schmutz hilft oft Spülmittel. Wischen Sie dann aber unbedingt noch einmal mit klarem Wasser nach.

Natürlich können Sie Ihr Hundebett auch mit dem Staubsauger reinigen. Allerdings laden sich einige Materialien in vielen Hundekörben beim Saugen statisch auf, so dass sie Hundehaare und Staub noch stärker anziehen.

Bei einem Outdoor Hundebett empfiehlt es sich gegebenenfalls, mit einem Gartenschlauch extreme Verschmutzungen abzubrausen. Dies ist allerdings nur dann nötig, wenn sich Blätter, Blüten oder Matschflecken auf dem Hundebett befinden, die mit einem starken Wasserstrahl leichter abgehen als mithilfe eines feuchten Tuches.

Inletts von Hundebetten säubern
Ein Hundebett, dessen Form sich mittels Styroporkugeln dem Hundekörper angenehm anschmiegt, ist praktisch und bequem. Normalerweise befinden sich die Polystyrolperlen in einem Inlett, so dass es kein Problem ist, den Bezug einzeln zu waschen. Der Innensack mitsamt seinem Inhalt kann in einem großen Eimer mit Wasser ebenfalls gereinigt werden. Leichter ist es, besonders bei einem XXL Hundebett für große Hunde, den Innensack im Garten mit Wasser abzusprühen. Wichtig ist in jedem Fall, das Innere der Hundekissen gründlich zu trocknen, denn es dauert eine ganze Weile, bis alle EPS-Perlen frei von Wasser sind.

Bewährt haben sich hier Hundebetten mit wasserresistenten Bezügen. Denn dann ist es überhaupt nicht nötig, das Inlett zu reinigen, da weder Hundepipi noch anderer Schmutz das Innere vom Hunde-Sitzkissen erreicht.

Wie oft reinige ich ein Hundebett?
Es hängt natürlich von mehreren Faktoren ab, wie oft Sie Ihren Hundekorb säubern müssen. Haart Ihr Tier viel, so ist eine gründliche Reinigung öfter nötig. Das gleiche gilt, wenn Sie einen Welpen besitzen, der normalerweise mehr Dreck in seinem Hundebett macht als ein ausgewachsener Hund. Outdoor Hundebetten, sollten – je nach Standort – ebenfalls vermehrt gereinigt werden. Doch natürlich müssen Sie nicht bei jedem kleinen Staubkorn das Hundebett in die Waschmaschine stecken. Meistens genügt es, das Zubehör kräftig im Garten oder auf dem Balkon auszuschütteln und offensichtlichen Dreck von den Hundebett-Bezügen abzuwischen.

Was tun gegen Flöhe?
Es kommt nicht selten vor, dass Ihr Vierbeiner Flöhe mit nach Hause bringt. Die weiblichen Insekten legen Eier im Fell Ihres Hundes ab. Doch überall, wo Ihr Tier sich aufhält, können sich Flöhe und deren Larven verstecken. Vor allem auf dem Hundebett halten sich die Parasiten vermehrt auf. Deshalb ist es sehr wichtig, bei einem Flohbefall das gesamte Zubehör der Hundebetten gründlich zu reinigen. Um Flöhen vorzubeugen, hilft meist ein Ungeziefer-Halsband. Hat sich Ihr Tier hingegen erst einmal infiziert, so können die Blutsauger nur noch durch besondere Shampoos, gründliche Raumpflege und Insektensprays beseitigt werden. Wenn die Präparate zur Flohbekämpfung in der gesamten Wohnung ausgesprüht werden, darf Ihr Haustier aus gesundheitlichen Gründen nicht in den Räumen sein.